Kleine Linksammlung zu Syrien

Image

Syrien und die im Zusammenhang stehenden Prozesse besser zu  verstehen ist eine Mammutaufgabe. Zumindest soviel lässt sich generell sagen: Die komplexen Umbrüche und das Engagement unzähliger Gruppen und Individuen formen langsam aber stetig den Korpus einer neu entstehenden Zivilgesellschaft .

Ich habe hier ein kleine Auswahl wichtiger Links  mit vor Ort aktiven Gruppierungen und Komitees abgebildet.  (Note: Für die Inhalte dieser Links sind wie immer die Betreiber der entsprechenden Portale verantwortlich):

https://www.adoptrevolution.org/

http://www.medico.de/

http://www.bewegungsstiftung.de/

https://www.facebook.com/SyrianRevolutionGeneralCommission

http://www.kcksd.net/  (Assembly Of Syrian Kurdish Youth Abroad (ASKYA))

http://ar.ufss.info/ (Union freier syrischer Studenten)

http://www.syriaincolors-lcc.com/en

 

 

(Bildmaterial durch adoptrevolution.org- alle Rechte liegen dort)

Advertisements

Politsatire in Fastenzeiten: Abu Haki – Vater der Wahrheit

Aus der Reihe medientransfer heute:

Abu Haki (auch Abu Haqi, arab.: ابو حقي) -Vater der Wahrheit

Unter diesem Titel wurden bereits 2008 in der Fastenzeit Ramadan 30 Folgen der Serie auf Al-Sharqiya-TV im Irak gezeigt. Die beliebtestete  Fernsehstation des Landes erreicht die Menschen auch weit über die Landesgrenzen hinaus. Und das zur besten Sendezeit: Traditionell finden sich alle Familien zum Iftar (إفطار),  dem gemeinsamen Fastenbrechen, abends vor den Bildschirmen wieder.

Wer ist Abu Haki?

Abu Haki  ist ein gieriger und machtbesessener irakischer Politiker, der aufgrund seiner abenteuerlichen Regierungsstrategien immer wieder in unangenehme Situationen und Erklärungsnot gerät. Dargestellt wird er durch den irakischen Filmstar Jawad Al Schekertschie, der im gesamten arabischen Raum großes Ansehen genießt und bereits in zahlreichen Produktionen mitgewirkt hat.

Abu Haki greift die politischen und gesellschaftlichen Realitäten im neuen Irak auf. Er mauschelt, stiehlt, erpresst, ergaunert und bedroht seine Gegner. Ungeschickt präsentiert er sich den Medien, strauchelt bei journalistischen Fragen. Doch alles hat stets den Anschein westlicher Moderne- insbesondere die zahlreichen universitären Würden, die sich der Vater der Wahrheit im Laufe der Serie erkauft.

Die Anspielungen richten sich gegen die durch den Westen implementierte neue irakische Demokratie, die willkürliche Verteilung der Ministerposten, das heruntergekommene Bildungswesen oder die Situation in irakischen Gefängnissen. Soviel Kritik frei äußern zu können ist ein Novum: Abu Haki ist die erste politisch-kritische Serie, die im Irak nach dem Saddam-Regime über den Bildschirm flimmerte. Sie bricht Tabus für die gesamte Region.

Ein Stück Herz

Jawad Al-Schekertschie setzt sich mit seiner Frau Ateka Al-Schekertschie (bekannt als Ateka Chatib) seit Jahren für die Interessen seines Landes und seiner Mitmenschen ein. Derzeit leben und arbeiten beide als Produzenten in Syrien. Von dort aus verweisen sie stets in Interviews auf die kleinen wie großen menschlichen Katastrophen, die sich aus der amerikanischen Besatzung ergeben haben: In Syrien beispielsweise haben hunderttausende Flüchtlinge Zuflucht gefunden und kämpfen jetzt  perspektivlos gegen bittere Armut, Prostitution und Drogensucht. Dieses Phänomen findet man in vielen der umliegenden Ländern der Kriegsregion wieder und wird bis dato auch vom Westen weitesgehend totgeschwiegen.

Spezieller Dank der Redaktion richtet sich an Frau Dalia Abid, die hier eine umfangreiche Recherche zum Thema eingebracht hat und derzeit  mit Jawad Al-Schekertschie an einem Medienprojekt  arbeitet- Alf Shukran!!!- Tausend Dank!!!

Kunstszene: Edge of Arabia

Hochgepriesen und viel umjubelt ist die Ausstellung „Grey Borders /GreyFrontiers“ der Gruppe  „Edge of Arabia“ die noch bis zum 18 Juli im SOHO HOUSE in Berlin zu sehen ist.  Als erste Ausstellung Saudi-Arabischer Künstler stellt dieses Expose eine Besonderheit dar.

Ausnahmekünstler wie Abdelnasser Gharem bestätigen:„Es gibt in Saudi-Arabien praktisch keine Galerien, keine Museen, auch keine Kunstbücher. Ich habe mir gesagt: Na ja, die brauche ich auch nicht. Ich zeige meine Kunst da, wo ich Menschen finde, auf der Straße. Ich bin der Erste, der Performances in Saudi-Arabien macht. Performances sind mächtig. Das, was Mahatma Ghandi gemacht hat, war ja auch eine Performance, egal ob er es so gemeint hat oder nicht. Meine Rolle als Künstler: Ich kann ein Funken sein.“

Die  Kunst Gharems ist offen sozial engagiert.  Selbst im Königshaus ist seine Stimme gehört worden: Er kämpfte für den Erhalt von Dörfern, die der Staat zum Abriss zwingen wollte, indem er T-Shirts mit der Aufschrift „abrissbereit“ verteilte und selbst anzog, um zu zeigen, dass hier nicht nur Häuser beseitigt werden sollten, sondern auch Menschen.

Edge of Arabia hat noch viel mehr Würze: Installationen, Performances, Photographie, Videos und Skulpturen werden von den Künstlern genutzt, um Themen zu behandeln, die persönlich oder lokal verwurzelt sind und gleichzeitig  eine geopolitische oder globale Dimension in sich bergen. So entsteht eine einzigartige Perspektive die überrascht und nachdenklich stimmt.

Als unabhängige Initiative ist Edge of Arabia  2004 von britischen und saudi-arabischen Künstlern  gegründet worden mit dem Ziel,  zeitgenössische Kunst aus Saudi-Arabien zu etablieren und zu fördern.

Shadia & Raja Alem, Maha MalluhAhmed Mater, Manal Al-Dowayan, Mohammed Farea Abdulnasser Gharem, Hala Ali, Faisal Samra, Sami Al-Turki, Ali Al-Ruzaiza, Ayman Yossri Daydban, Sameer Al-Daham, Noha Al-Sharif, Lulwah Al-Homoud , Mahdi Al-Jeraibi, Abdulaziz Ashour sind die ausstellenden KünstlerInnen.

Join Edge of Arabia on facebook: http://www.facebook.com/group.php?gid=32964321598&ref=ts

Edge of Arabia on Twitter: http://twitter.com/edgeofarabia

Ausgeräuchert

Syrien erlässt umfangreiches RauchverbotKaum zu fassen: Ohne Proteste aus der Bevölkerung erlässt Syrien ein umfassendes Rauchverbot an öffentlichen Plätzen, Cafes, Restaurants, in öffentlichen Einrichtungen und am Arbeitsplatz. Präsident Bashar al-Assad- seineszeichens studierter Mediziner- unterzeichnete vor einigen Wochen das entsprechende Dekret, das dem Rauchverbot Gültigkeit mit dem heutigen Tage verleiht.
Bei Zuwiderhandlungen drohen empfindliche Geldstrafen zwischen 500 und 100 000 Syrische Pfund (11 bzw. 2196 US-Dollar).
Damit ist Syrien das erste Land in der Region, das ein umfangreiches Rauchverbot erlässt. Wieviele Raucher nun genau betroffen sind, ist unklar- es liegen keine Statistiken über den Tabakkonsum in der Region vor. Die auch bei Touristen beliebte Nargile, die traditionelle Wasserpfeife- verschwindet damit zusehens aus Cafes im Straßenbild und wird in Hinterhöfe und Privaträume verdrängt.