Eventtipp: tazlab Medien und Freitag Fabrik

Hier ein spezieller Eventtipp:

Die Revolution haben wir uns anders vorgestellt

Der Medienkongress in Berlin

Am 8. und 9. April findet im Berliner Haus der Kulturen der Welt das zweite Zukunftslabor der taz, in diesem Jahr in Kooperation mit der Wochenzeitung „der Freitag“ statt. Weitere Kooperationspartner sind der britische Guardian, der Kultur-Internetdienst Perlentaucher, die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen, Netzwerk Recherche, die taz Panter Stiftung sowie die deutschsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique.

Thema: „Die Revolution haben wir uns anders vorgestellt“

Zwei Dutzend Veranstaltungen, Podien, Workshops, Vorträge und Diskussionen zur Medienrevolution und das, was sie aus unserer Wirklichkeit gemacht hat, was wir aus ihr gestalten wollen. Und 100 Gästen aus aller Welt – aus den USA, Lateinmerika, Osteuropa, Tunesien, dem Maghreb, Europa und Deutschland.

Themenschwerpunkte: Politische Leckagen – Wikileaks; politische Stimmen, endlich Gehör finden, aus Afrika, Osteuropa; politischer Protest gegen die Zensur; politische Qualitäten in Sachen Internet; Partizipation und Teilhaben – die Medien und Stuttgart 21.

Sie finden hier das genaue Programm des taz.lab Medien – es wird laufend aktualisiert.


Veranstaltungsort Haus der Kulturen der Welt (Foto: dpa)

Zur Sache: Durch die technischen Fähigkeiten zur Datendigitalisierung ist die mediale Welt eine krass andere geworden. Mail und Mobiltelefon sind in weiten Teilen der Welt gewöhnliche Bestandteile der Kommunikation geworden – und zwar auch diese in globaler Hinsicht. Nichts kann mehr auf ewig verschlossen, verborgen, geheimnisvoll bleiben. Die Medienrevolution ist eine, die auch politisch Gutes verhieß.

Aber ist das wirklich der Fall geworden? Ist die Medienkrise, das Zeitungssterben beispielsweise in den USA, wirklich eine fatal hinzunehmende Entwicklung? Oder ist sie notwendig gewesen – ein technisches Sterben, wie so viele Dinge durch Revolutionen überholt waren? Eine Medienkrise, die die taz als genossenschaftlich organisierte und unterfütterte Zeitung, unbeschadet überstanden hat – – ein Rezept für die Branche schlechthin? Kann eine Zeitung nur überleben, wenn sie sich von Umsatzinteressen von Verlegern unabhängig macht?

Und: Wie sind diese Medien aus der Perspektive von Verbrauchern – ist das Zeitungssterben nicht auch ein Qualitätsverlust bürgerlicher Öffentlichkeit, vor allem im lokalen Bereich? War Wikileaks, über all dies hinaus, ein Segen, der den Mächtigen signalisierte: Wir kommen an jedes eurer scheinbar perfekt gehüteten Geheimnisse? Die neuen Medien – ohne sie wäre in den arabischen Ländern diese politischen Revolutionen nicht möglich gewesen. Oder etwa doch? Werden die sozialen Netzwerke überschätzt, weil idealisiert?

Ist die Medienrevolution, wie wir sie uns vorgestellt haben, nicht auch eine gewesen, die den Kampf gegen die klassisch-bürgerlichen Medien möglich machte? Wie etwa in Stuttgart, wo die Proteste gegen den Neuzuschnitt der Innenstadt am Beispiel eines Bahnhofs gegen die Publikationen der örtlichen Zeitungen entfacht werden mussten?

Medien stiften Konstruktionen – auf dem taz.lab wird gefragt. Was ist der Anteil der Medien, an ihren Erzählungen, an ihren Blicken, dass der Islam so eine schlechte Presse hat? Wie werden Frauen, wie schwule Männer in den modernen Mediendiskursen gezeichnet?

Fragen über Fragen – die ihre Antworten auf dem taz.lab suchen!

Advertisements

Stimmen der Veranstalter des YMS 2010

Zahi Alawi ist freier Mitarbeiter/Redakteur bei der Deutschen Welle und  TW-Arabia. Er betreut darüber hinaus den Wettbewerb „Best of The Blogs“, den die DW-Online jährlich organisiert (www.thebobs.com). Seine Diplomarbeit zur „Mediennutzung von Arabern in Deutschland“ mündete in einem Onlinemagazin „Al-Hewar“ (der Dialog).

Wo haben Sie wann studiert und in welchem Fachbereich?

Meinen BA habe ich in Palästina an der An-Najah University und das Dipl. an der Uni-Dortmund absolviert (beides Journalistik als Hauptfach und Politik als Nebenfach). Zur Zeit schreibe ich an meiner Dr.-Arbeit zum Thema: „Die Entwicklung des Online-Journalismus in Palästina“.

Woher kommt Ihr Interesse an einer interkulturellen Veranstaltung?

Als palästinensischer Journalist, der in Deutschland lebt und arbeitet, und der seit 2005 einen internationalen Wettbewerb betreut, sollte ich mich  sehr  für eine interkulturelle Veranstaltung interessieren. Das bietet sich an. Das Thema Interkuturalität beschäftigt mich seit Jahren in Deutschland in meinem beruflichen wie auch privatem Leben.

Was ist Ihre persönliche Einschätzung der Perspektiven des Young Media Summits? Was sind die Ziele?

So eine Veranstaltung wird das Bild der anderen verändern, weil beide Seiten -Deutsche und Araber- sich persönlich treffen und miteinander reden und offen diskutieren, was zu einer Verständigung führen könnte. Das Hauptziel so einer Veranstaltung ist den Anderen kennen zu lernen und die Vorurteile abzubauen. A wichigsten ist dabei der Dialog. Wir wollen eine Art Dialog auf der Bloggerebene, weil wir der Meinung sind, dass diese Gruppe einen Einfluss auf und in der Gesellschaft hat. Wenn wir allein Facebook betrachtetwn werden wir feststellen, dass die Netzwerke einen enormen Einfluss in jeder Gesellschaft haben. Auf Facebook gibt´s heute mehr „Einwohner“ als es in den USA gibt.

Wie lange sind Sie schon in Kontakt mit den anderen Teilnehmern des YMS 2010 ?

Das ist sehr unterschiedlich: Manche kenne ich seit Jahren, weil sie entweder nominiert waren für die BOBs oder zumindest dafür vorgeschlagen, oder weil sie aktive Blogger sind, andere kontaktiere ich zum ersten Mal.

Matthias Spielkamp arbeitet als freier Journalist, Trainer und Berater  und betreibt den Blog http://immateriblog.de. Er widmet sich dabei hauptsächlich Fragen zu Urheberrecht, Internet-Politik, Online-Journalismus und sozialen und gesellschaftlichen Aspekten der Digitalisierung.

Wo haben Sie wann studiert und in welchem Fachbereich?
Masters‘ Degree in Journalism, University of Colorado, Boulder, 1994  sowie Magister in Philosophie, Politik, VWL an der FU Berlin 2007.

Woher kommt Ihr Interesse an einer interkulturellen Veranstaltung?

Ich arbeite seit ca. zehn Jahren in der internationalen Journalistenfortbildung, angefangen mit dem Europäischen Medieninstitut, nun für das IIJ von Inwent und die DW-Akademie.

Was ist Ihre persönliche Einschätzung der Perspektiven derVeranstaltung? Was sind die Ziele?

Es ist wahrscheinlich das erste Treffen dieser Art, das zweieinhalb Tagelang einen sehr intensiven Austausch ermöglicht, weil es nicht einfach eine öffentliche Konferenz ist. Daher hoffe ich, dass die Teilnehmer sich persönlich besser kennen lernen werden, und dadurch auch ihre unterschiedlichen Einstellungen zum Leben.

Wie lange sind Sie schon in Kontakt mit den anderen Teilnehmerndes YMS 2010 ?
Wegen des YMS seit ca. drei Monaten, einige der Deutschen kenne ich privat/beruflich schon länger.
Weitere Infos finden sich auch unter http://yms2010.wordpress.com/

kulturtransfer Eventtipp: Young Media Summit 2010

Anfang Oktober treffen in der Cairo University 12 arabische und 6 deutsche Blogger zusammen und diskutieren über zentrale Fragen digitaler Kultur im interkulturellen Austausch:

Was bedeutet Bloggen in Deutschland, was in der arabischen Welt? Was können Blogger zum interkulturellen Dialog beitragen? Gibt es Gleichberechtigung beim Zugang zum Netz zwischen Männern und Frauen? 18 Blogger aus Deutschland und arabischen Ländern werden vom 2. bis 4. Oktober beim Young Media Summit 2010 in Kairo Antworten auf diese Fragen suchen.

Die Vorstellungen von der arabischen Kultur auf der einen, der europäischen auf der anderen Seite sind von Neugier, aber auch Vorurteilen geprägt. Die Frage, wie sehr das Bild eines „Orients“ den Blick auf die arabische Welt, aber auch das Selbstbild dieser Länder geprägt hat, wird seit langem kontrovers diskutiert. Und welche Rolle spielt umgekehrt das Bild einer so genannten „westlichen Welt“? Das World Wide Web gibt vor, keine Grenzen zu kennen, doch wie sieht es in der Realität aus?

Auf Einladung der DW-Akademie und des Deutschland-Zentrums Kairo treffen sich sechs deutsche und zwölf arabische Blogger vom 2. bis 4. Oktober 2010 in der ägyptischen Hauptstadt. Sie werden sich darüber austauschen, was man von der jeweils anderen Kultur kennt – oder zu kennen glaubt. Welche Rolle spielen Blogs und Social Networks in der Kommunikation, vor welchen Herausforderungen stehen Blogger hier wie dort?

Ihre Antworten werden die Teilnehmer bei einer öffentlichen Veranstaltung an der Cairo University am Nachmittag des 4. Oktober vorstellen und mit dem Publikum diskutieren.

Ziel des Young Media Summit 2010 ist es, den Kulturdialog im Internet zu stärken. Die Teilnehmer können in Diskussionsrunden, World Cafés und Workshops ihre Ansichten austauschen, wobei sie von Dolmetschern unterstützt werden, die dafür sorgen, dass Sprachbarrieren fallen – oft die erste und größte Hürde bei gegenseitiger Verständigung.

Der Young Media Summit wird organisiert von der DW-Akademie der Deutschen Welle in Zusammenarbeit mit dem Deutschland-Zentrum an der Deutschen Botschaft Kairo. Die vom Auswärtigen Amt finanzierte Konferenz soll eine Reihe von Young Media Summits eröffnen, die jährlich stattfinden und unterschiedliche Themen setzen. Ziel ist es, Austausch und Vernetzung zwischen jungen Medienschaffenden aus der arabischen Sprachregion und Deutschland zu fördern.

Genaue Angaben zum Thema und Ort des öffentlichen Teils der Veranstaltung an der Cairo University folgen.

Bei Fragen zum Programm, den Teilnehmern, Interviewanfragen und Ähnlichem wenden Sie sich bitte

für die arabischen Teilnehmer an

Herrn Zahi Alawi

E-Mail: zahi.alawi [at] dw-world [punkt] de

für die deutschen Teilnehmer an

Herrn Matthias Spielkamp

E-Mail: ms [at] immateriblog [punkt] de